Leder Herrin

Veröffentlicht
Review of: Leder Herrin

Reviewed by:
Rating:
5
On 04.12.2020
Last modified:04.12.2020

Summary:

Solltest du mal nicht das passende in den Pornokategorien zu finden sein, hier auf unserer sex tube wird dir nichts vorenthalten. Das Resultat.

Leder Herrin

- Entdecke die Pinnwand „lederherrin“ von Harald John. Dieser Pinnwand folgen Nutzer auf Pinterest. Weitere Ideen zu lederbekleidung, leder. Schau' German Leder Domina Pornos gratis, hier auf longlivepuppies.com Entdecke die immer wachsende Sammlung von hoch qualitativen Am relevantesten XXX. longlivepuppies.com 'german latex herrin leder' Search, free sex videos.

127 leder herrin videos were found

Leder Herrin movies. longlivepuppies.com page 1 of 2 videos. Leder Herrin Video. Top Neu · Alle TOP Porno Filme | Alle NEUEN Porno Filme. Alle Kategorien. Leder Herrin. Leder Strapon Herrin Leder Domina Anal. Schau' German Leder Domina Pornos gratis, hier auf longlivepuppies.com Entdecke die immer wachsende Sammlung von hoch qualitativen Am relevantesten XXX.

Leder Herrin Die Begegnung Video

Wie läuft das Geschäft einer Domina? Teil 1

Einführung für Anfänger Gnadenlos für Mutige Fetisch - Rollenspiele Adult-Baby Feminisierung Strap-On Klassisch Englisch u. Glory Hole Cum latest in boot fetish, fashion, celebrity, and commentary! Please enter a message to admins then Send Request. Dreier Pain Vixens Leder Herrin Bruenette Fetisch Porno. Ladies In Leather Gloves Mutti Bdsm Stiefel Bondage Herrin Sklavin Dominanz Mutter. Dünn
Leder Herrin
Leder Herrin Er wusste, Heiße Transe er sich selber hierher Leder Herrin hatte, und sein Unterbewusstsein trieb ihn an, nach Auswegen zu suchen. Sie würde ihm ihre Welt zeigen. Long Leather Coat Black Leather Dresses Black Leather Gloves Leather Trench Coat Leather Jackets Smoking Ladies Girl Smoking Trent Coat Leder Outfits. Porno Teen Folter gummiert steht dem Einsatz von 8 verschiedenen SPT Penisaufsätze nichts mehr im Wege, vorausgesetzt du liebst die Ficken In Der Sonne. Er musste unter dem Latex schmunzeln als er sah wie der zornige Blick in Privat Nutte Ausdruck der Unterwürfigkeit überging. Er Gangbang Club, dass er verloren hatte, chancenfrei gemacht durch ein Stück Plastik. Hinzu kam, dass sie trotz aller Schlagelust darauf achtete, dass ich keine verräterischen Spuren mit nach Hause bringe. Jetzt war sie es - Lady Patricia als meine Lehrerin Frau Grünstett. Von sklave p. Um meinen Hals folgte eine schwere Halskorsage, natürlich ebenfalls aus Latex.

Diaper Loser mit Ikona Black. My Living Doll. My Living Doll Du bist nicht Du selbst Dein Leben ist ein Alptraum, Verantwortung da, Entscheidungen dort.

Session Rubberthrill Komplett gummiert steht dem Einsatz von 8 verschiedenen SPT Penisaufsätze nichts mehr im Wege, vorausgesetzt du liebst die Elektrostimulanz.

Rubber Thrill by Serious Kit. Please try again. Category: Interests and Hobbies - Fashion - Accessories Language: English Access: Public Last Active: Posts: 32 Members: 44 Creator: Pantagruella.

Forum Topics 1- 1 of 1. Group Member Levels Creator Created this group Admin Admins this group Master 1, Posts and 1, Likes Advanced Posts and Likes Intermediate Posts and Likes Beginner 10 Posts and 10 Likes Newbie 0 Posts and 0 Likes.

Die Lady löschte das Licht in der Zelle. Ihr gefiel, dass der Sklave immer noch voller Energie war, und sich auf groteske Art und Weise eine kleine Erleichterung zu verschaffen versuchte.

Denn wo viel Energie vorhanden war, gab es auch genug Spielraum diese für ein groteskes, unfaires Spiel im Refugium der Herrin zu nutzen!

Und natürlich war der Herrscherin bewusst, dass dies wie Hohn wirken musste — hatte der Insasse seit Stunden versucht das Licht abzuwehren, so stürzte er jetzt in so kurzer Zeit in totale Finsternis, dass er glaubte jemand habe ihm die Sehnerven durchgeschnitten.

Wie immer strebte die Herrin Perfektion an, und in diesem Raum war nichts als Schwärze. Lufttemperatur, Kohlendioxid und Sauerstoffgehalt, Körpertemperatur des Sklaven mittels Infrarotkameras , Atemfrequenz, Puls — die Lady sah alles, wusste alles.

Die Luftqualität hingehen würde sich immer mehr verschlechtern, bis zu dem Punkt, an dem es interessant würde. Bis dahin war jedoch noch einige Zeit, und dies war der Nacht vorbehalten.

Jetzt war der Abend und die Lady entschloss sich noch etwas auszugehen. Das Tablet glitt in die lacklederne, edle Handtasche der Dame, die sich nun langsam ankleidete um noch ein Treffen mit den Ladies des Bootcamps wahrzunehmen.

Man traf sich fernab, in der Stadt. Die Ladies wussten nichts und ahnten wenig, Lady Vanessa war absolut verschwiegen, die durchschnittlichen Besucher des Clubs sahen ohnehin nur einen Mädelsabend.

Es war lange nach Mitternacht, als die Lady sich in der Dunkelheit dem Bunker näherte. Nachdem die Scheinwerfer ihres Wagens erloschen waren, hätte niemand sehen können wie sie sich mit langsamen Schritten auf die überwucherte unterirdische Anlage zubewegte.

Dass die Lady in der bedeckten Neumondnacht überhaupt etwas erkennen konnte, verdankte sie der Nachtsichtbrille, die sie zuvor angelegt hatte.

Bereits aus nächster Nähe konnte man nur die beiden grünen Punkte der Kameralinsen sehen und das Knirschen des Leders hören. Der Gedanke mit dieser Kombination den Häftling zu konfrontieren, erfüllte sie mit solcher Macht und dunkler Vorfreude, dass sie ihre Schritte bewusst langsam wählte, um den Moment noch etwas hinauszuzögern.

Zwar hätte sie jederzeit von der Ferne Milde walten lassen können, und die Automatik würde dies ohnehin tun, wenn es zu einer kritischen Situation kommen würde.

Er wusste, dass er Fehler gemacht hatte, die nun dazu führten, dass er hier auf unbestimmte Zeit nicht gesucht werden würde. So hatte er nach dem Camp zwei Wochen Urlaub eingetragen — im Job würde ihn niemand vermissen.

Er hatte diese bei der Herrin bisher immer als seine Freundin bezeichnet um sich Erleichterungen zu verschaffen, ein Umstand den er gerade bereute, denn diese Bekannte würde sich nicht nach seinem Verbleib erkundigen.

Solcherlei Gedanken trieben den Sklaven um, nicht wissend wer ihn gefangen hielt, nur ahnend, hoffend, dass es seine Herrin war.

Ob die Lady Nachforschungen angestellt hatte? War dies eine Strafe für eine bestimmte Verfehlung oder war er nur ein zufällig ausgewähltes Versuchsobjekt?

Je verworrener die Gedanken wurden, desto mehr wünschte er sich die Stimme seiner Besitzerin herbei, deren Anblick sogar deren Duft. Die Lady schritt nun die letzten Treppenstufen zu der elektrisch verriegelten Schiebetür hinab.

Ein Tastendruck auf die Fernsteuerung in ihrem Tablet startete die Beschallung. In ihrer eigenen festen Stimme, leicht metallisch-robotisch verzerrt, aber mit ihrem Tonfall, ihrem Rhythmus schallte es auf den Sklaven herab.

In einer Endlosschleife und nachdrücklichen Lautstärke schallten diese Worte in die Dunkelheit der Betonzelle.

Nach der totalen Stille zuvor sah die Herrin wie der Sklave auf dem Bildschirm erstarrte. Nur sie konnte den Sklaven mittels der Infrarotbrille sehen, und seine Fluchtmöglichkeiten waren durch die Zwangsjacke eher begrenzt.

Mit wenigen Schritten stand sie nun über ihrem Tierchen, breitbeinig, sah wie die Arme in den Ärmeln der Jacke zuckten, in dem Versuch die Ohren zu bedecken.

Wie hilflos der Mensch doch ohne seine Hände ist! Der Sklave sah nichts, hörte über der Beschallung nichts. Die Herrin war ihm so nah wie nie, doch er konnte dies nicht wissen.

Und die Herrin zielte. Ein Speicheltropfen löste sich langsam von dem Lippen der Meisterin, exakt, so dass dieser auf dem hechelnden Sklavenmaul landen würde.

Langsam, ganz langsam glitt er herab, erreichte den dürstenden Mund. Jetzt fing der Sklave an zu schmecken, schmeckte seine Besitzerin — wurde ruhig, drehte den Kopf erst nach links, dann nach rechts, wo die Lady nun ihren Stiefel platziert hatte.

Die Wange des Sklaven fühlte Leder. Er reagierte automatisch, glücklich. Was nun geschah beeindruckte und erfreute die Herrin wie schon lange nichts mehr, die Sklavenzunge, ausgedörrt, durstig glitt aus dem Maul und suchte den Spalt zwischen Stiefelsohle und Boden.

Nun konnte auch die Raumbeleuchtung langsam zugeschaltet werden, das Tonband wurde leiser, und die behandschuhte Hand der Herrin legte sich auf die Stirn des auf dem Rücken liegenden Sklaventiers.

Die Herrin setzte die Nachtsichtbrille ab, sah tief in die Augen des Sklaven, und sprach die Worte:. Beim Ausstieg aus dem Wagen, in die Freiheit, stellte er bereits die Frage die ihn die ganze Fahrt über beschäftigt hatte:.

Zu diesem Spielzeug hatte nur SIE das Passwort und die Macht unter ihren Fingerspitzen berauschte sie auf eine tiefgründige, düstere Art und Weise.

Gerade lag ihr Finger nicht auf irgendeiner sinnlosen App, sondern auf dem Regler zur Luftversorgung der würfelförmigen Zelle, in der der Sklave eingesperrt worden war.

Die einzige Mitwisserin, Aufseherin Vanessa, hatte ihn vor 10 Stunden in der Zelle abgeliefert. Doch auch Vanessa war nur in jenen Bruchteil dieser Anlage eingeweiht, der zu ihrer Aufgabenerfüllung notwendig war.

Als sie das Gelände verlassen hatte, war das Spiel nur noch eines zwischen zwei Personen, wobei eine keinerlei, die andere unbegrenzte Macht hatte.

Und auch Wissen ist Macht. Die rechte hielt noch genüsslich eine Zigarette in einer goldenen Spitze, und als diese ausgeraucht war, war es Zeit beide Regler nach unten zu schieben.

Still beobachtete sie die Hauptbildschirme, die den Sklaven aus allen Blickwinkeln zeigten. Die Kameras waren dabei überhaupt nicht getarnt, zu schön war der flehentliche, unsichere, ergebene Blick in die Kameralinse.

Den Ton hatte die Herrin abgeschaltet, sie wollte das ständige Gejammer nicht hören, sondern amüsierte sich wie der Mund immer auf und zu ging wie bei einem Fisch im Aquarium.

Als einziges Möbel ein kniehoher Betonsockel mitten im Raum, auf dem der Sklave nun lag wie auf einem Präsentierteller. Die Herrin wusste welche Assoziationen dieses Möbelstück in hervorrufen würde.

Genau im Zentrum der Kameraugen fühlte er sich hier so einsam und verletzlich wie es der Realität entsprach. Nun begann der Sklave, der zuvor gedöst hatte, eine Veränderung zu bemerken.

Auch das Geräusch in dem Raum veränderte sich nun, die Lüftung schaltete langsam ab und als die Verschlussklappen in ihre Versiegelungen einschnappten, bekam der Insasse Druck auf die Ohren der ihm die klaustrophobische Dichtheit des Raumes signalisierte.

Er wälzte sich nun, immer noch die Zwangsjacke tragend, von dem Tisch blickte die Kameras an, und als der Fisch im Aquarium wieder zu sprechen und zu bitten anfing, entschied sich die Lady dann doch eine Weile zu lauschen während sie dazu eine kleine Schachtel mit Popcorn öffnete.

Der Sklave hatte einige Aufträge für seine Herrin zu erledigen. Vorsicht Suchtgefahr! Du wirst betteln, und immer mehr fordern. Effektiv fixiert liegst du vor mir.

Adrenalin flutet deinen Köper. Ich lächle dich an und streiche dir noch einmal mal zärtlich übers Gesicht. Ob du willst oder nicht, jetzt kann ich ALLES von dir abverlangen.

Auch wenn du bettelst, du ahnst wie das Szenario ausgeht. Endlich war ich angekommen. Eine Latexdienerin empfing mich und brachte mich auch gleich in eines der Behandlungszimmer.

Kurz darauf erschien die Domina. Wortlos ergriff sie die Klysopumpe und drückte solange, bis meine Blase leer war.

Sie stöpselte den Katheter zu und verband die Klysopumpe mit einem transparenten Sack, in welchem jede Menge Flüssigkeit schwappte.

In aller Seelenruhe drückte sie den Pumpball noch mehrere Male, bis mir ein Stöhnen entfuhr. Gott, war das geil. Ich erlebte an diesem Tag alle meine Latexträume in Echt.

Übrigens kleidete sie mich auch um. Und damit war meine Frage bezüglich der Schlüssel beantwortet. Meine Frau hatte die Schlüssel schon im Vorfeld an die Domina geschickt.

Am Abend war ich auf jeden Fall ziemlich geschafft und ich hatte nur wenig Lust, jetzt noch den langen Weg nach Hause zu fahren.

Aber mir blieb nichts anderes übrig. Die Schlüssel bekam ich diesmal mit. Ich fragte mich, ob ich überhaupt nach Hause fahren sollte.

Was würde mich dort wohl erwarten? Mad for a Lady Who Gets Her Mad On in Sexy Ways! Bild 9 von 9. Highheelboots Source by highfashiondesignerhighheels.

Homepage & Memberarea # longlivepuppies.com Du liebst den Anblick von Leder auf der Haut einer Traumfrau wie mir?Dein Hirn schaltet aus und du gehst in deine devote Grundhaltung?Schau dir an wie dieses. Description:It is always good to have a title in a foreign language. It gives the topic extra class. Leder sounds a bit like leather. Herrin sounds like herring. The latest tweets from @HerrinNadine. - Erkunde Stefan Ebers Pinnwand „Reitherrin“ auf Pinterest. Weitere Ideen zu reiten, reitoutfits, reitermode.

So wird man, VR Leder Herrin. - Kategorien

Smoking Und auch: leather mistress, german mistress, strenge herrin, lederrock, alte herrin, domina peitscht sklave, lederschlampe, diva nadja, deutsche herrin peitscht. - Entdecke die Pinnwand „lederherrin“ von Harald John. Dieser Pinnwand folgen Nutzer auf Pinterest. Weitere Ideen zu lederbekleidung, leder. Leder Herrin - Videos. Und auch: Leder Leggings, Oma Leder, Leder Anal, Herrin Silvia, Herrin Pisst. longlivepuppies.com 'german latex herrin leder' Search, free sex videos. Meine Sammlung von süßen Bilder mit Leder, Latex, Herrschaft, Petplay und Frauen, die süßen verbotenen Liebe ;3. Hallo zusammen! Ich bin eine dominante Eheherrin. Und ich mag Leder. In besonderen Momenten auch Lack & Latex. Dazu trage ich mit Vorliebe Stiefel (vor allem hohe) und High-Heels. Besonders gerne Zoccoli u. (Keil-)Pantoletten. Ich mag auch edle und eng anliegende (Leder-)Handschuhe. Meinen Kleidungsstil würde ich von ladylike über dominat bis ein wenig dekadent bezeichnen. Leder Herrin. longlivepuppies.com Meine Sammlung von süßen Bilder mit Leder, Latex, Herrschaft, Petplay und Frauen, die süßen verbotenen Liebe ;3. Photos Videos Latest. reflectivedesire:Southpaw Squarehead looking amazing in heavy DMCA. cosplayheaven:Catwoman | DC Comics by Kaitlyn.
Leder Herrin

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 Gedanken zu „Leder Herrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.